Ende der 1960er

Entwicklung der ersten Koaxial-Drehkupplungen

Hochfrequenz-Drehkupplungen werden überall dort benötigt, wo Signale zwischen einer festen Plattform und einer zweiten rotierenden Plattform übertragen werden müssen.

Die ersten Ein- und Zweikanal-Drehkupplungen entwickelte SPINNER bereits in den 1960er Jahren. Den Anfang machte die Entwicklung landgestützter Radaranlagen. Heute finden sich SPINNER Drehkupplungen überall: In Anwendungen über und unter Wasser, auf dem Land ebenso wie in der Luft und sogar in Satelliten. Längst gehören für SPINNER Fast Ethernet und optische Übertragungsmöglichkeiten in modernen Radartechnik-Anlagen zum Standard.

In diesem technisch sehr anspruchsvollen Feld der HF-Technik reicht die Bandbreite auch heute noch von der einfachen 1-Kanal Hohlleiter- oder Koaxial-Drehkupplung bis hin zu hochgradig komplexen, aus mehreren tausend Einzelteilen bestehenden Drehkupplungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SPINNER GROUP

Seit 75 Jahren setzt SPINNER Maßstäbe in der Hochfrequenztechnik. Unseren Anspruch haben wir in einem Satz zusammengefasst:

HIGH FREQUENCY PERFORMANCE WORLDWIDE!

© 2021 | SPINNER GmbH | Erzgiessereistr. 33 | 80335 München | Deutschland
Telefon +49 (89) 12601-0 | info@spinner-group.com | Impressum | Datenschutz | Cookie-Hinweis